Die späten 60er Jahre waren Jahre des Umbruchs – auch musikalisch. Der Blues wurde in der neu erwachten Rockmusik eine der treibenden Kräfte und über die neuen Ikonen wie John Mayall, Cream, Fleetwood Mac in UK und Johnny Winter, Mike Bloomfield, Allman Brothers in den Staaten fand man schnell zu deren geistigen Vätern u.a. Howlin´ Wolf, Muddy Waters, B.B. King.

Die Musiker der Somebody Wrong Bluesband sind Kinder jener Zeit. Ihre gemeinsamen musikalischen Erfahrungen reichen weit in die 70er Jahre hinein, die Band selbst wurde 1983 als lockerer Zusammenschluss von Studenten ins Leben gerufen und gehört damit zu den dienstältesten Bluesbands der Region Aachen. 1991 rief Somebody Wrong die „Bluesnacht im Jakobshof“ ins Leben und stand mehr als 20 Mal in dem legendären Musikclub in Aachen auf der Bühne. Seit dem „Aus“ für den Jakobshof findet die Aachener Bluesnacht im „Franz“ statt. Auch hier ist die Band jeweils der Gastgeber – und das Haus ist stets ausverkauft.

Somebody Wrong wurde als Vorgruppe gebucht u.a. von Mitch Ryder auf der Burg Wilhelmstein, Manfred Mann’s Earthband beim Aachener Kultursommer auf dem Aachener Katschhof und Chris Farlowe im Vaalser Spuugh (Niederlande). Regelmäßiger musikalischer Gast ist die Somebody Wrong Bluesband seit vielen Jahren beim Eschweiler Musikfest, bei den Dürener Jazztagen und beim Aachen September Special.

Die Musik des Septetts fußt auf den gemeinsamen Wurzeln im Blues und ist ein Schmelztiegel, in den ständig neue Elemente aus unterschiedlichsten Richtungen ihren Weg finden. Dabei liegt der Fokus auf der gemeinsamen Improvisation. Ein Live-Auftritt der Somebody Wrong Bluesband ist immer eine Erlebnis-Reise und eine Reminiszenz an die 60er Jahre der Umbrüche.

So ist es nur konsequent, dass alle bislang veröffentlichten CDs live aufgenommen wurden:

  • Somebody Wrong Bluesband (1993)
  • Just Live (2002)
  • Somebody Wrong Bluesband and Friends (2012)
  • Gonna Move (2019)

Somebody Wrong Bluesband, das sind heute:

  • Christine Isensee (Gesang)
  • Petra Fürst (Gesang)
  • Albrecht Peltzer (Gitarre)
  • Alex Wilde (Gitarre, Gesang)
  • Chris Andrä (Schlagzeug)
  • Christoph Fuchs (Bass)
  • Martin Peltzer (Keyboards)